Die Glokalisierung schlägt zurück

In letzter Zeit können wir einen Trend oder besser gesagt eine Welle von Protektionismus , Nationalismus und Separatismus begutachten. Diese Bewegungen geben vor und versprechen einfache Lösungen gegen Globalisierung in der Form von Immigration, endlosen Wettbewerbs und der ungleichen Verteilung des Reichtums.

Überraschenderweise gehen diese Bewegungen eher von der Mittelklasse aus Ihrer relativ gesicherten Position aus, da die benachteiligten Bürgerschichten weder die Zeit noch das Geld haben um zu protestieren. Sie allerdings werden am meisten die Konsequenzen zu ertragen haben. Ihre Anführer geben zudem an eine überwältigende Mehrheit anzuführen, obwohl Sie ein Minderheit darstellen. Die Medien unterstützen Sie. Donald Trump lässt grüssen.

Da aber Geld schon immer – und auch in der Zukunft – schneller weiterzieht, werden die Folgen hart sein, aber besonders mittel -und langfristig spürbar sein. Das ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass Investoren rechtliche und politische Stabilität suchen und Unsicherheit hassen. Da Sie scheu sind wie seltene Tiere, wird es eher Jahrzehnten bedürfen denn Jahren, um sie zur Rückkehr zu bewegen.

In der Zwischenzeit schlägt die Glokalisierung in Form von Wettbewerbern zurück, die nur zu gerne das entstandene Vakuum mit Ihren Produkten und Dienstleistungen füllen werden. Und mit Erfolg. Denn diese Bewegungen haben keinen anderen Plan als sich zu beschweren und Ihren Opferstatus zu pflegen. Die interessante Frage wird sein wie lange Ihre eigenen Anhänger brauchen, um zu realisieren, dass Sie benutzt und hereingelegt wurden.

Daher empfehle ich schlicht frustrierned ruhig zu bleiben und abzuwarten, nach Gelegenheiten Ausschau zu halten und einen glokalen Plan auszuarbeiten.

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *


+ 3 = 11

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>