Sprechen Sie schon glocish?

Selbst die Franzosen, die eine so schöne Sprache haben müssen es zugeben; ohne minimale Englischkenntnisse ist heute im internationalen Geschäft kein Staat zu machen. Doch was kommt dabei heraus? In der Regel wird versucht mit einem Wortschatz von um die 1.500 Wörtner eine Geschäftsbeziehung aufzubauen, was meines Erachtens aber langfristig zum Scheitern verurteilt ist.

Ich brauche bloss an die verschiedenen Sprachversionen der Artikel meines blogs zu denken, um einzusehen, dass der spanische Text doppelt so lang wie der englische ausfallen wird. Gar nicht zu reden von Witzen, die ich vortragen will: Die Engländer verstehen Sie nicht, die Deutschen lachen nicht und die Franzosen haben ein mitleidiges Lächeln über. Bei Reden auf internationalen Meetings passiert im Grundsatz genau das gleiche: Die Deutschen wünschen eine strukturierte Abhandlung von Punkt 1 bis 10 , die Engländer schätzen einen Vortrag mit Witz und guter Präsentation.

Lassen Sie mich deshalb noch einmal auf den Englisch – Wortschatz von 1.500 Worten zurückkommen, den manche als “globish” bezeichnen. Verwendet wird diese Ausdrucksweise vor allem von denjenigen internationalen Managern , denen es nicht an Selbstbewusstsein mangelt, wohl wissend , dass die Gegenseite dasselbe Problem hat. Diese Vorgehensweise hat sicherlich viel für sich, hat aber auch Ihre Grenzen dort, wo die Sprache als Vermittler verschiedener Kulturen auftritt.

Lassen Sie mich Ihnen deshalb einen Vorfall erzählen, der für mich Beipielcharakter hat: Feueralarm in einer Fabrik in Nordspanien, ca. 600 Arbeiter , davon 400 Spanier und 200 Rumänen. Aus meiner Sicht eine eigentlich eindeutige Kommunikation, aber was passiert ? Alle verlassen schnellstmöglich die Fabrik, die Spanier stellen fest, dass es sich um einen Feueralarm handelt und wenden sich den Kaffesmaschinen in den Aufenthaltsräumen zu. Die Rumänen dagegen stellen sich militärisch augerichtet in Reihen auf dem Parkplatz auf, Hände an der Hosennaht (!) und warten geduldig auf weitere Anweisungen. So weit zur Kompleximtät von Kommunikation in verschiedenen Kulturen.

Die Weiterentwicklung von globish, sehe ich selbst im GLOCISH, was für mich bedeutet, dass wirkliche Führungskräfte ein paar Jahre im Ausland gelebt haben müssen, um zu verstehen, was es bedeutet in einem anderen Markt tätig zu sein und Englisch augezeichnet beherrschen sollten. Dann kommt schnell die Einsicht , dass man glocish sprechen können muss, was für mich heisst: Bewusstsein über die Eigenarten jedes einzelnen Marktes, gute Englischkenntnisse und die Fähigkeit sich mit erstklassigen Leuten im Zielland zu umgeben.

Zugegeben: ohne meine rumänsiche Geschäftsführerin wäre ich in Rumänien auf verlorenem Posten!

One Response to Sprechen Sie schon glocish?

  1. Dear Marc
    I am happy to have some news of you
    It’s funny because I don’ t often use Linked… I spend more time on Viadeo
    more french . Perhaps because my english is not so good enough… but i can do better
    then how are you since … ? how many years
    Do you speak french some time ?
    best regards

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *


+ 2 = 10

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>